Erdbeerliebe <3

image

Advertisements

Cinéma rosé

In manchen Nächten ist es schlimm in anderen weniger. Ich denke an dich.Ich denke an uns.Wir im Park,wir in der Bahn,wir bei dir auf dem Sofa, auf dem Balkon und wir im Café.Immer lachen wir und du siehst mich an wie eine Frau angesehen werden will.Du bist so schön,so perfekt.Traumpolaroids.Ich vermisse dich und das ist dumm. Ich habe Sehnsucht und kann nicht schlafen und spiele unseren Film nochmals ab. Wir passen so perfekt wie Wasserstoff zu Sauerstoff.

Fleisch

Montag um sieben bei mir, ich kaufe Whiskey für uns sagt er und starrt mir mit einem spitzbübischen Lächeln auf den Hintern.Er wollte alles wissen: Ob ich auf Analverkehr stehe, was meine Lieblingsstellung ist, ob ich schlucke und laut stöhne während desssen.Er meinte es muss schon heftiger sein, Romantik ist nicht so sein Ding. Er stand schon immer auf mich ,meint er.Ich finde das natürlich schmeichelhaft und bin auch schon voller Vorfreude auf Montag, ich weiß was passieren wird. Doch dann muss ich an dich denken.Wie du über diese Frauen sprichst die mit einem Typen ins Bett gehen der sich nicht wirklich für sie interessiert, wie billig du sie findest und wie sehr dich so etwas anwidert. Ich fühle mich wie ein Stück Fleisch. Du hast recht,ich bin kein Mädchen für eine Nacht, ich kann so etwas nicht.Ich werde am Montag zu ihm gehen, Wasser trinken und an dich denken und dann wieder gehen, in mein Bett, alleine.

FICKEN,FICKEN,FICKEN!

Ha! Schon lest ihr weiter ,aber das ist auch gut so ,das war Absicht, ich nutze eure Geilheit auf alles Sexualisierte.

Es ist leicht, sagen diese Mädchen. Man muss nicht einmal besonders hübsch sein. Das ist auch völlig unnötig, man muss eher so… nun ja… offen,…extrovertiert sein. Wenn man nur ein bisschen im Biologieunterricht aufgepasst hat, weiß man, worauf Männer abfahren. Ein paar ganz einfache Schlüsselreize genügen. Das heißt: Lippen kirschrot und glitschig feucht  anmalen, leicht geöffnet halten, Symbol für die paarungsbereite Vagina. Beim Hinsetzen die Beine lasziv übereinander schlagen, das obere von Zeit zu Zeit ein wenig abheben, diese bestimmte Sorte von Rock tragen,die die bei jeder noch so kleinen Bewegung über die Haut gleitet und immer weiter nach oben wandert ,außerdem: ständig ein bisschen in Bewegung sein. Ich könnte ihm auch gebückt die Kehrseite zuwenden, mit hoch rutschendem Rock meinen sie. Das nennt der Biologe „Torbogenschema“ und kaum ein Mann könne sich zurückhalten, gleich oben draufzuspringen. Das ist einfacher als Briefmarken ablecken.Glaubt ihr nicht? Ich auch nicht! Ich versteh von so einem Schnickschnack so viel wie von der albanischen Außenpolitik. Außerdem welche Frau will schon so wahrgenommen werden? Ein Stück Fleisch bereit zum Akt. Das ist widerlich.

Es ist deprimierend mit ansehen zu müssen wie sich auf drittklassigen Partys nicht mal 15 jährige Mädels in viel zu engen bonbonfarbenen Klamotten für einen Wodka-Ahoi vernaschen lassen.Der Typ mit dem tiefergelegten 3er Golf ist aber auch sooo cool, wenn ich seinen Schwanz mal in den Mund nehme darf ich sicherlich ne Runde mitfahren. Im Internet auf jeder zweiten Seite präsentieren sich schon 14 jährige Kindfrauen in Strapsen,erwähnen in ihrer Beschreibung dass sie bisexuell wären, eine offene Beziehung suchen und Analverkehr favorisieren. In Mailand und Paris werden 10jährige angemalt und auf Lolita getrimmt über den Laufsteg gescheucht. In der Bahn darf ich mir anhören wie 3 Möchtegerncasanovas voreinander prahlen, die Angies, Jessicas und Melissas am Wochenende richtig durchgeknallt zu haben, natürlich ohne Gummi, versteht sich ja von selbst, alles andere wäre schließlich uncool und man würde ja nichts spüren.Mir jucken die Finger, ich sitze da und packe in Gedanken ein riesiges, rosafarbenes Präservativ aus, welches ich den 3 hohlköpfigen, schwanzgesichtigen Bubis über ihre Köpfe stülpe.Mein Kollege sitzt Tagein, Tagaus neben mir, stöbert im Netz nach potenziellen Fickbekanntschaften…Leute, er findet sie.In jeder Frauenzeitschrift werde ich mit Sextips, den neuesten Techniken um ihn zu beglücken und den heißesten Dessous der neuesten Saison bombardiert.

FICKEN,FICKEN,FICKEN!

Ehrlich, ich fühle mich gefickt…jeden Tag aufs Neue.Wisst ihr was ich mal wieder machen möchte? Mich hinlegen und beglücken lassen…nicht unter dem Druck stehen alles supersexy, aufreizend und noch geiler gestalten zu müssen. Ich möchte mit Strubbelhaar und Snoopyhöschen rumhopsen, schreien wie ein Pavian und trotzdem fühlt sich alles richtig und gut an. Und vor allem wünsche ich mir dass auch die Jessicas und Angies dieser Welt das genauso handhaben wollen.

Wie seht ihr das?


 

Für die , die …

Für die , die meinen Blog schon länger lesen habe ich keine guten Nachrichten: Euch wird in nächster Zeit sehr langweilig , da ich meine alten Blogartikel in meinem neuen Blog veröffentlichen werde, also nur das Best of natürlich. Ich hoffe es wird nicht all zu öde für euch.

 

xoxo

Horror Show

Ich wusste der Tag wird kommen. Der Tag an dem wir uns wiedersehen, der Tag an dem ich dich wiedersehe, mit ihr. Horror Show -vor meinen Augen, in meinem Kopf. Die alten Paranoia.

Ich liege im Bett mit weit offenen Augen. Drehe mich von links nach rechts – kein Ausweg in Sicht. Ich sehe wie du neben ihr liegst, ihr durch die Haare streichst, ihren Nacken küsst, sie ansiehst und ihr sagst wie gut es sich mit ihr anfühlt. Ich sehe wie sie ihren Kopf auf deine nackte Brust legt ,in diesen Teil unter dem Hals der perfekt für einen Frauenkopf geschaffen ist.Wie sie dein Herz schlagen hört und dann selig einschläft, während du deine Arme um sie legst. Kopfkino, Horror Show.

Dabei ist es mir doch so egal, du bist mir egal.Ich finde dich armselig. du widerst mich an. Dein blödes Grinsen, dein dummes Geschwätz. Ich haben ihn gefunden meinen Traummann, der mich besser behandelt, als du es auch nur 1 h getan hast und ich bin glücklich, sehr sogar. Nach 3 Stunden und schweren Augen, Traumland. Albtraumland.

Wir sitzen in einem Garten, der Lavendel wogt hin und her, die Sonne strahlt warm in unsere Gesichter und es duftet nach Erdbeeren. Du nimmst meine Hand in deine Hand, legst sie auf meinen Bauch ,streichelst darüber, lächelst, küsst meinen Nacken und sagst mir, dass alles gut wird. Ich weiß, dass du recht hast, du würdest mich nie belügen. Für immer flüsterst du in mein Ohr und legst deine Arme um uns.

Schweiß rinnt meine Schläfen hinab und die Realität aus kaltem, weißen Porzellan grinst mich hämisch an. Die Realität bahnt sich den Weg aus meinem Magen und schmeckt nach Galle.

Rechts,links – mein Ausweg: Die kleinen weißen Dinger, gegen Bauchschmerzen und schlechte Träume.   Stille.

Der Morgen danach ,schmeckt nach Salz und Erbrochenem. Mein Hirn knallt pausenlos gegen meine Schädeldecke. Es ist 6 Uhr, du schläfst noch, seelenruhig, friedlich.

Alles wird gut, alles wird gut ….so lange ich wach  bleibe. Kleine weiße Dinger zum Frühstück. Alles wird perfekt ich weiß es.

Macarons

Heute gibt`s mal etwas Neues auf meinem Blog : Ein Rezept! Und ich hoffe es kommen noch weitere dazu.

Ich werde mich allerdings auf Backrezepte beschränken,kochen ist einfach nicht so meins, aber backen *_* Ich LIEBE backen! 

Alles ist hübsch und bunt und wunderbar! Vorallem kann backen wirklich meditativ sein , finde ich 🙂

Es geht los mit Macarons. Ich habe sie ausgewählt weil sie das Highlight am Backtag von meinen Mädels und mir waren und sie auch noch aus meiner Heimat Frankreich stammen.Es ist wichtig , dass ihr euch genau an die Mengenangabe im Rezept haltet, denn der Teig der Macarons ist sehr empfindlich.Aber keine Panik, mein erster Versuch hat wunderbar funktioniert 🙂

Hier das Rezept für ca. 15 Macarons 

* 45 gr gemahlene Mandeln

* 75 gr Puderzucker

*1 Eiweiß ( ca.40 g)

*10 g Zucker

*Lebensmittelfarbe

( in Pulverform , da der Teig sonst zu flüssig wird,gibt`s bei Kaufland)

 

Schritt 1: Mandeln mit Puderzucker mischen und durch einen Sieb passieren, es soll eine Art Puder entstehen , also sehr fein sieben.

Schritt 2: Das Eiweiß schlagen; Wenn es schaumig ist, die 10 g Zucker zugeben und weiter schlagen; bis die Masse schön weiß und steif ist, die Lebensmittelfarbe zugeben. 

Schritt 3: Zu der nun entstandenen Baisermasse ( Eiweiß+Zucker+Farbe) nun langsam also ca in 3 Teilen das Madel-Puderzucker-Puder zugeben und unterrühren. Der Macarons-Teig, muss “wie ein Band fließen”Also mittlere Konsistenz haben , nicht zu flüssig , nicht zu fest.

Schritt 4: Den Macarons-Teig mit einem Spritzbeutel ( kleiner Aufsatz ) auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech in kleinen Punkten spritzen. ( Minikekse) und das Ganze für 20 Minuten bis 30 Minuten ruhen lassen. 

Schritt 5: Nun die Macarons für 12-14 Minuten bei 140°C und  Umluft in den Backofen geben.Perfekt sind sie wenn sie diesen kleinen typischen Macarons-Rand haben.

Schritt 6: Die gebackene Macarons auf eine kalte Fläschen legen, damit sie sich besser ablösen und ca. 30 Minuten „trocknen“ lassen.

Jetzt noch die Ganache ( Die Creme ) : 

50 g weiße/ dunkle Schokolade mit 12 g warmer Sahne vermengen  dazu den Geschmack eurer Wahl 

geben ( z.B.Himbeerpürre). Ich liebe meine Macarons mit einer Pistazien Ganache gefüllt.

Die Granache kühl stellen, und dannach auf die Macarons geben.

 

Und fertig sind die wundertollsten Kekschen für besondere Menschen ❤

Image